Laura Woll


One of the chair’s assistants will participate next weekend in the „International Americanistic Studies Congress“, which will take place in Perugia, Italy, from 17-22 September and will be organised by the Centro Studi Americanistici „Circolo Amerindiano“. The programme can be viewed here. On Sunday Anna Kohte will give a lecture entitled „Environmental Law and Human Rights Law – A Strategic Alliance? The Case of Indigenous Rights and Biodiversity Protection in Latin America“ in the panel „Indigenous Rights and Indigenism: A Transnational Discussion“. You can follow it live on Facebook or watch it one day later on YouTube. Abstract: Indigenous peoples are not only safeguarding around 80 % of the world’s remaining biodiversity but they are also often more vulnerable to biodiversity loss. They became thus one of the key advocates for biodiversity, putting forward the strong relation between nature, their identity and culture. But to which degree has this discourse found entrance into international treaty and case law in Latin America? Does it increase their rights to their lands, resources and self-determination or does it at the contrary place obligations on them to protect the environment? How to deal with possible contradictions of communities’ rights and environmental protection goals? These and other questions will be addressed and illustrated through specific examples.


Prof. Giegerich hat in der letzten Nachlieferung für den Grundgesetz-Kommentar von Maunz/Dürig das „Grundrecht auf Auslieferungsfreiheit“ in Art. 16 Abs. 2 GG unter Einbeziehung der völker- und europarechtlichen Vorgaben des Auslieferungsrechts und Kritik an der einschlägigen BVerfG-Rechtsprechung neu kommentiert. Er hält eine allgemeine verfassungspolitische Debatte über dieses Deutschengrundrecht im offenen europäisch und global verflochtenen deutschen Verfassungsstaat für geboten, der nicht länger den introvertierten Nationalstaatsvorstellungen des vorletzten Jahrhunderts verhaftet bleiben sollte. Im Ergebnis schlägt er vor, den derzeitigen Art. 16 Abs. 2 GG unter Aufspaltung in zwei Absätze vollständig neu zu fassen. Sein Formulierungsvorschlag für diese Neufassung lautet folgendermaßen:

Art. 16 Abs. 2 GG (neu): „Das Recht von Deutschen sowie sonstigen Unionsbürgerinnen und Unionsbürgern auf Aufenthalt in Deutschland genießt besonderen Schutz. Dieses Recht darf nur durch Gesetz oder aufgrund eines Gesetzes eingeschränkt werden.“

Art. 16 Abs. 3 GG (neu): „Niemand darf durch Ausweisung, Abschiebung, Auslieferung oder in sonstiger Weise einer nichtdeutschen Hoheitsgewalt überantwortet werden, wenn dadurch für die betroffene Person das ernsthafte Risiko der Todesstrafe, der Folter oder einer anderen unmenschlichen, erniedrigenden oder mit rechtsstaatlichen Grundsätzen unvereinbaren Strafe oder Behandlung begründet wird. Werden dieser Person schwere Straftaten, insbesondere Verbrechen nach dem Völkerrecht, vorgeworfen, ist dem Eintritt von Straflosigkeit durch geeignete Maßnahmen entgegenzuwirken.“


Since last week, this year’s European Summer Course of the Europa-Institut is in full swing and the Jean-Monnet Chair is also involved: Today, Prof. Dr. Giegerich will give a lecture on the Charter of Fundamental Rights of the EU and Human Rights Protection in Europe and this afternoon & tomorrow morning there will be a Case Study on „Fighting Discrimination“ prepared by two Research Associates of the Chair, Julia Jungfleisch and Laura Katharina Woll. More information about the European Summer Course is available here.